Gutsanlage Ludwigsburg

Beschreibung

Das Rainaissance-Schloss Ludwigsburg entstand im 16. Jh. als Witwen-Wohnstätte der Pommerschen Herzöge und ging später in den Besitz der schwedischen Familien von der Lühe , v. Klinkowström über, auf die wesentliche Umgestaltungsmaßnahmen der Gebäude und der ~ 6 ha großen Parkanlage zurückgehen.
Anfang des 19. Jh. wurde das Gut Ludwigsburg durch den Greifswalder Kaufmann v. Weissenborn erworben und umgebaut. Gegenwärtig befindet sich die Anlage geteilt im Eigentum der Gemeinde und der Fa. Weissenborn. Ludwigsburg war häufiger Treffpunkt der romantischen Maler Caspar David Friedrich, v. Klinkowström, Phillip-Otto Runge, Titel  für Malausflüge inmitten einer typischen romantischen pommerschen Agrarlandschaft, die in vielen Teilen noch heute erlebbar ist.
Das Schlossgebäude wie auch zahlreiche Wirtschaftsgebäude befinden sich in Sanierung bzw. in Nutzung des Schlossvereins/ der Gemeinde. Der zur Anlage gehörende Park (5,5 ha) mit barocken Elementen (Lindenallee, Hainbuchenhecken, Rundtempel (nur noch Grundmauern) sowie Schmuckparterres werden durch den ortsansässigen Parkverein in den vergangenen 4 Jahren schrittweise wieder sichtbar gemacht. Gegenwärtig finden etwa 6 Parkpflegeeinsätze pro Jahr statt, die sich mit der Sicherung und schrittweisen Wiederherstellung und der Wiederbelebung der Parkanlage befassen. So konnte die zentrale barocke Lindenallee durch Baumpflegearbeiten in 2015 gerettet und die historischen Wegeverläufe gesichert werden. Die ungehinderte Sukzession im Park wurde in vielen Bereichen beendet. Davon profitieren die ursprünglich sehr reichhaltige Bodenvegetation, die wieder sichtbare Parkarchitektur mit den Blickbeziehungen in die umliegende Landschaft.
Dendrologische Exoten sind bis auf einen Tulpenbaum und eine Blutbuche durch zahlreiche alters- und klimabedingte Abgänge nicht mehr vorhanden und wurden anlässlich einer Gehölzpflanzung im Frühjahr 2015 wieder hergestellt.
Eine denkmalpflegerische Zielstellung ist erarbeitet worden und wird schrittweise fortgeschrieben und umgesetzt.  Es finden jährlich mehrere Jahrmärkte, Kulturveranstaltungen durch den Schlossverein, den Parkverein und die Gemeinde Ludwigsburg organisiert, statt. Höhepunkt war das Sommerfest am 26.Juni 2015, welches als Benefizveranstaltung dem artifiziellen Wiederaufbau des Apollotempels gewidmet war. Die Neuschöpfung des Apollotempels wird zur Zeit planerisch bearbeitet und soll 2016 beginnen. Am 03.08.2015 fand eine Parkführung statt, die von nun an mehrmals im Jahr stattfinden soll und auf Wunsch auch für spezielle Personenkreise individuell gestaltet stattfinden kann.
Die Guts- und Parkanlage ist ein idealer Ausgangspunkt für Wanderungen entlang der Küste des Greifswalder Boddens durch das NSG „Lancken“ (Drachenreich Lancken) und eine typische Vorpommersche Ackerlandschaft mit zahlreichen Kulturlandschaftselementen. Eine digitale Informationsmöglichkeit per QR-Codes-Tafeln ist für die gesamte Parkanlage vorbereitet und wird im Zuge einer besseren Internet-Überdeckung aktiviert. Für die Gesamtanlage wurde beginnend ab 2014 eine Wieder-Inwertsetzungskampagne gestartet, welche mit einem tragfähigen Finanz- und Wirtschaftskonzept Mitte 2015 abgeschlossen werden konnte. Noch 2015 soll aus den drei tragenden Organisationsstrukturen eine Stiftung für eine Neu-Inwertsetzung der Guts-Anlage ins Leben gerufen werden.
Für 2016 ist der Beginn zur Wiederherstellung der beiden Schmuck-Parterres geplant.

Bildergalerie des Objektes

Diesen Artikel veröffentlichen